Flexible und repräsentative Büroflächen

Der HEIMERAN bietet im 14-geschos­si­gen Turm und im 5-geschos­sigem Flach­bau ins­ge­samt 10.200 m² repräsen­ta­tive und flex­i­ble Büroflächen. Hinzu kom­men ca. 800 m² Einzel­han­dels- und Gas­troflächen im Erdgeschoss des Flach­baus. Das repräsen­ta­tive Entrée im Turm ori­en­tiert sich zum Heimer­an­platz und ist den Mietern und ihren Kun­den vor­be­hal­ten. Über die Aufzüge kön­nen bequem die Büros der oberen Geschosse erre­icht wer­den, von welchen man einen atem­ber­auben­den Blick über München hat, einige davon haben zudem eigene Ter­rassen.
Im Erdgeschoss schließt ent­lang der Ridler­straße ein Super­markt mit Food­court mit eigen­em Zugang an. Auf dem Dach des Flach­baus erstreckt sich eine großzügige Dachter­rasse, welche den Mietern zur Ver­fü­gung ste­ht. Eine weit­ere Erhol­ungszone befind­et sich im Innen­hof. In den bei­den Untergeschossen ist die Tief­garage unterge­bracht.

Bürowelten

Arbeit­sprozesse pos­i­tiv zu fördern und ein beson­ders attrak­tives und repräsen­ta­tives Arbeit­sum­feld für den Mieter und seine Mitar­beit­er zu schaf­fen, ist ein wesentlich­es Ziel bei der Konzep­tion des HEIMERAN.

Die Flächen sind so geplant, dass mit max­i­maler Flex­i­bil­ität indi­vidu­elle Arbeitswel­ten gestal­tet wer­den kön­nen, welche genau auf die Bedürfnisse des jew­eili­gen Nutzers abges­timmt sind.
Ob Einzel­büros, Open Office oder Kom­bi Office: Unter­schiedlich­ste Arbeit­splatz­typen lassen sich real­isieren.
Die großflächige Ver­glasung, attrak­tive Außen­bere­iche und das Gebäudege­samtkonzept schaf­fen ide­ale Rah­menbe­din­gun­gen für motivierte und zufriedene Mitar­beit­er.

Open Office

Ste­hen team- und pro­jek­to­ri­en­tierte Arbeit­sprozesse mit wech­sel­nden Team­größen im Mit­telpunkt, kann mit ein­er offe­nen Rau­maufteilung die Kom­mu­nika­tion und Zusam­me­nar­beit gefördert wer­den. Die großzügi­gen Büroflächen wer­den durch Möbel und Stel­lele­mente struk­turi­ert und gegliedert — kom­biniert mit gut zugänglichen Kon­ferenz und Besprechungsräu­men sowie Rück­zugszo­nen und Denker­box­en.

 

> Beispiel Grun­driss

Einzelbüros

Wenn indi­vidu­elles Arbeit­en und hohe Diskre­tion im Zen­trum ste­hen, bietet sich die Aufteilung von Einzel-und Dop­pel­büros ent­lang der Fas­sade an, die über einen gemein­samen Mit­telflur erschlossen wer­den. Dabei kann mit flex­i­blen Tren­nwandsys­te­men gear­beitt wer­den, zum Beispiel auch aus Glas oder mit raumho­hen Möbelele­menten zwis­chen Zim­mer und Flur.

 

> Beispiel Grun­driss

Kombi-Office

Die Kom­bi­na­tion von Open Office und Einzel­büro bringt die Vorteile bei­der Arbeit­splatz­typen in einen har­monis­chen Ein­klang. So entste­hen Mul­ti­funk­tion­szo­nen mit Meet­ing Points und Sitzeck­en neben abge­tren­nten Räu­men für konzen­tri­ertes Arbeit­en. Sys­temtren­nwände mit Glas­an­teil sor­gen für ein aus­ge­wo­genes Ver­hält­nis von Kom­mu­nika­tion und beruhigter Arbeit­sat­mo­sphäre.

 

> Beispiel Grun­driss